MULTILINGUAL GRAZ
Zur Startseite

PROJEKTE & STUDIEN

Meine Sprachen
VERMITTLUNGSPROJEKTE

Meine Sprachen
Interviews mit mehrsprachigen Menschen aus Graz

 
Im Vorfeld der Ausstellung „Sprachenlandschaft Graz. Eine Stadt spricht 150 Sprachen” wurden in Zusammenarbeit mit dem ORF Steiermark Intervies mit mehrsprachigen Menschen aus Graz geführt. Die Interviews wurden auf Radio Steiermark gesendet und auch in der Ausstellung präsentiert. In den Interviews erzählen Menschen wie oder warum sie nach Graz gekommen sind, wie sie hier mit ihren Sprachen leben und was ihnen besonders an Graz und der Steiermark gefällt. In jedem der Interviews ist auch eine in Graz gesprochene Sprache hörbar.

Boogy / Mongolisch

Bolortsetseg Baljinnyam oder Boogy, wie sie ihre Freunde nennen, studiert in Graz Rechtswissenschaften, sie ist sehr fleißig unterwegs und ist bereits im 6. Semester. Das Studium in Graz abzuschließen, ist ihr nächstes Ziel. Das Studieren in einer fremden Sprache ist nicht einfach, weil es viel zeitaufwändiger ist in einer fremden Sprache zu lernen als in der Muttersprache. Sie hat daher sehr wenig Freizeit, aber wenn ein bisschen Zeit ist, liest sie, geht gerne tanzen und sie besucht verschiedene Kulturveranstaltungen in Graz. Später möchte sie im Bereich Menschenrechte arbeiten, entweder bei der UNO in Wien, oder zu Hause in der Mongolei ihre Kenntnisse und Erfahrungen einbringen.
Sie hat das „Eine-Welt-Stipendium“ erhalten. In der Mongolei hat sie bereits Germanistik studiert – die deutsche Sprache und Kultur ist über frühere gute Beziehungen zur DDR in der Mongolei gut bekannt. Sie hat dann im Internet eine Au-Pair Stelle in Österreich gesucht und eine Familie in Lannach gefunden, bei der sie gewohnt hat. Von dort aus hat sie sich an der Uni Graz beworben, weil ihr Graz besser gefällt als Wien oder Salzburg. Sie mag es, dass Graz die Vorzüge der Großstadt und des Lebens auf dem Land so schön vereint und fühlt sich wie zu Hause.



Pamir / Konkani, Hindi, Marathi

Pramodchandra Harvey, seine Freunde und Freundinnen sagen aber Pamir, weil sie sich Pramochandra nicht merken können. In Österreich lebt er seit 18 Jahren, geboren ist er in Bombay, Indien, wo er viersprachig aufgewachsen ist mit Konkani, Hindi, Marathi und Englisch, davon ist Konkani eine Sprache, die vom Aussterben bedroht ist. Pamir ist Botaniker von Beruf und betreut den Pollenwarndienst für die Steiermark mit. Als interkultureller Referent im Afro-Asiatischen Institut ist er für Referenten und Referentinnen der Länder des Südens zuständig, die in Schulen und zu Jugendgruppen gehen und über ihr Land, Kultur und Religion sprechen und damit zur interkulturellen und -religiösen Dialog beitragen. Seine Hobbys sind Wandern, Meditieren und die Oper und Kochen, am liebsten steirisch.



Takeshi / Japanisch

Takeshi Furuya wurde 1978 in Japan geboren. Er studierte in Tokyo (Humanwissenschaften und Kunstgeschichte), wendete sich aber der Kunst zu. 2007 ging er nach Berlin, wo er seine Frau, eine Grazerin, kennenlernte. 2010 zogen sie nach Graz, wo Takeshi jetzt mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn lebt. Er arbeitet hier als Künstler und Fotograf (und ist nicht verwandt mit dem Fotografen Seiji Furuya, der auch hier lebt und sehr bekannt ist). Sein nächstes Projekt ist in der Kirche St. Andrä in Graz. Seine Hobbys sind Musik (er spielt Schlagzeug), Spielen mit seinem zweieinhalbjährigen Sohn und die Natur.



Viola / Niederländisch

Viola Bongers ist 43 Jahre alt und wurde in Den Haag/NL geboren. Sie hat an der Fachhochschule für Tourismus Kulturmanagement studiert und lebt seit 1994 in Österreich. Seit 1997 arbeitet sie im Botanischen Garten der KFU Graz. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ihre Hobbys sind Schifahren und Wandern.



Anne / Französisch

Anne Faucheret ist 1981 in Frankreich geboren, sie ist Kunstkritikerin und freie Kuratorin und organisiert derzeit das Kunstprogramm im Steirischen Herbst in Graz. In ihrer Freizeit spielt sie gern Klavier, mit ihrem kleinen Sohn auf dem Schoß, und sie liest gerne Science Fiction-Romane, die sie, wenn sie sie angefangen hat, meistens nicht mehr aus der Hand legen kann. In Graz mag sie am liebsten die Mur abwärts in den Süden joggen bis es nicht mehr geht. Oder im Auschlössl am Abend einen Aperolspritzer trinken. Sie kocht gerne, auch steirisch, aber was sie nicht mag sind Schnecken oder Froschschenkel.

Mary / Kroatisch

Mejra Weiss wurde 1967 in Pula, Kroatien geboren. Vor ungefähr 20 Jahren hat sie ihren Heimatort Rovinj verlassen, wegen des Krieges und um die weite Welt kennenzulernen. Eigentlich wollte sie nur kurz weg bleiben, aber dann hat die Liebe zugeschlagen und so lebt sie nun mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Graz. Besonders gerne geht sie im Winter Schifahren, weil man das in Kroatien nicht machen kann, aber auch wandern. Wenn sie in der Heimat auf Urlaub ist, genießt sie es, alle möglichen Wassersportarten (tauchen, schnorcheln, schwimmen, Wasserschifahren, usw.) auszuüben. In ihrer Freizeit liest Mejra sehr gerne und geht auch gerne ins Kino. Sie kocht daheim alles quer durch den Gemüsegarten, am liebsten jedoch Süßspeisen, v.a. Palatschinken.

Salah / Arabisch

Salah Algader wurde 1953 in Kirkuk im Irak geboren. Er ist österreichischer Staatsbürger. Salah Algader arbeitete zuerst als medizinisch-technischer Assistent, hat dann Dolmetsch studiert und wurde in Graz Deutschlehrer für AusländerInnen. Seit 1988 arbeitet er als Dolmetscher für zahlreiche Vereine und Institutionen wie Zebra, Caritas sowie ISOP und Omega, wo er auch Gründungsmitglied ist. Seit 2004 ist er Projektleiter der “Interkulturellen Gesundheitsassistenz für MigrantInnen“ – er dolmetscht selbst und koordiniert den Dolmetschdienst im LKH Graz. Seit 2008 ist er Lektor der Universität Graz.

Susanna / Finnisch

Susanna Ahvonen ist in Helsinki, Finnland, geboren, hat dort, aber auch in Graz studiert (Architektur, Mathematik und Kunstgeschichte). Ihre Familie lebte in Kanada, Schweden und Österreich und sie ist in allen diesen Ländern in die Schule gegangen.

Sie ist Architektin, seit 2003 Generalsekretärin der Österreich-Finnischen Gesellschaft in Graz und beschäftigt sich mit Textildesign und Innenarchitektur finnischer DesignerInnen. U.a. hat sie die Einrichtung des LKH Graz Gebärhauses, des Künstlerateliers des Landes Steiermark „Rondo“, des Bildungshaus Retzhof und des Kindergarten Ghegagasse in Graz gestaltet.

Götz / Schwedisch

Götz Pochat war lange Jahre Professor am Institut für Kunstgeschichte der Universität Graz und ist im Kulturleben der Steiermark engagiert. Zu Hause wird Schwedisch und Deutsch gesprochen.

Hong-Ling / Chinesisch

Hong-Ling Yang kommt aus China und lebt seit gut 10 Jahren in Graz. Sie unterrichtet Chinesisch an der Universität Graz.Der Lernerfolg ihrer StudentInnen ist für sie Anerkennung und Bestätigung ihrer Arbeit.

Hong-Ling singt und tanzt sehr gerne und ist sehr sportlich. Sie liebt Tischtennis und hat heuer im Winter sogar Skifahren gelernt. Es ist ihr wichtig die chinesische Kultur auch hier in Österreich für sich und ihre Tochter zu bewahren. Deshalb wird zu Hause nur Chinesisch gesprochen und sie lehrt ihre Tochter auch chinesische Schriftzeichen zu schreiben und zu verstehen.

Sara / Dari

Sara Kondert ist in Afghanistan geboren und lebt seit 1998 in Graz. Sie ist verheiratet und hat eine dreijährige Tochter.

Sara ist gern aktiv und hält nicht viel vom Faulenzen. Das sieht man auch an ihrem Berufsleben: Sie studiert nicht nur Rechtswissenschaften, sondern steht vielen Menschen in Gerichtsverhandlungen und Einvernahmen als Dolmetscherin für die Sprachen Dari und Pashtu bei. In ihrer Freizeit liest Sara sehr gern, geht gern einkaufen und kann sich für Tanz und Gesang begeistern.

Hanna / Amharisch, Tigrinya

Hanna Tesfaye kam als 15-jähriges Mädchen aus Äthiopien unbegleitet nach Österreich. Sie wurde bald von einer österreichischen Familie adoptiert und lebt mittlerweile schon mehr als zehn Jahre in Österreich.

Hannah ist ausgebildete Altenhelferin. Ihr großes Ziel ist es aber, Soziologie zu studieren. Deshalb lernt sie im Moment für die Studienberechtigungsprüfung. In ihrer Freizeit macht sie gerne Sport (laufen, Fitness-Center, klettern, wandern), sie singt gerne, aber nur beim Kochen und sie liest gerne (auf Deutsch und auf Englisch). An Äthiopien vermisst Hannah besonders die Kaffeezeremonie die ungefähr drei Stunden dauert.

Magdaline / Swahili, Luo

Magdaline Okumu kommt aus Kenia und lebt seit 2008 in Graz. Sie studiert an der Karl-Franzens- Universität Transkulturelle Kommunikation (Dolmetschen und Übersetzen). In ihrer Freizeit trifft Maggy gerne ihre Freunde, sie mag Sport (Laufen, Volleyball) und tanzt gern Latino. Im Leben ist ihr Respekt sehr wichtig. Genauso wie sie andere Menschen respektiert, möchte sie respektiert werden. Ihr Lieblingszitat ist: „Ignorance is the worst thief, it steals minds”.

Sulichan / Tschetschenisch

Sulichan Asueva lebt seit 2003 mit ihrem Mann, ihren 4 Kindern und ihrer noch minderjährigen Schwester in Graz. Sie arbeitet als Integrationsassistentin bei der Caritas und dolmetscht ab und zu für verschiedene Organisationen. Ab Oktober wird sie auch AMS-Beratungen auf Tschetschenisch durchführen. Sulichan hat in ihrer Heimat begonnen, Bauingenieurwesen zu studieren, musste dann aber aufgrund des Krieges in Tschetschenien flüchten. Sie träumt davon, in Österreich zu studieren.
In ihrer Freizeit schreibt Sulichan ein Buch über Frauen im Krieg.

MULTILINGUAL GRAZ ist ein Forschungsprojekt von treffpunkt sprachen / Plurilingualismus der Universität Graz
© 2012