MULTILINGUAL GRAZ
Zur Startseite

SPRACHVERWENDUNGSPROFILE

Adriana, 37:

Italienisch / Deutsch

Adriana spricht mit ihren Kindern nur Italienisch. Sie verweigern aber meist ihr auf Italienisch zu antworten. Der Jüngste (5 Jahre) Reagiert oft gar nicht, obwohl er Italienisch versteht. Er bittet aber auch, dass sie gar nicht mehr mit ihm auf Italienisch spricht. In Italien, bei den Großeltern, Sprechen die Kinder jedoch Italienisch. Ihr Mann ist Österreicher und versteht auch nur bedingt Italienisch. Sie studierte Lehramt in Italien, in Österreich unterrichtet sie Religion an einer Berufsschule.

Sprachverwendung

GESPRÄCHSSITUATION
SPRACHE
 
mit den Eltern: Italienisch
mit den Geschwistern: italienisch, Deutsch
mit den eigenen Kindern: Italienisch
mit dem/der PartnerIn: Italienisch, Deutsch
mit den Großeltern, Onkeln und Tanten: Italienisch
mit den Enkeln:
mit Freunden/-innen: Deutsch, Italienisch
mit entfernten Verwandten: Italienisch
mit Bekannten: Deutsch, Italienisch
mit Babys und Kindern: Italienisch
mit Hunden, Katzen, etc.: Deutsch
mit Kollegen/-innen (Arbeit, Schule): Deutsch  
mit Verkäufern/-innen, Kellnern/-innen, etc.: Deutsch
mit Ärztin/Arzt: Deutsch
mit Priestern/-innen: Italienisch
mit Vorgesetzten: Deutsch
auf Ämtern: Deutsch
mit Funktionsträgern/-innen: Deutsch
SPEZIELLE TÄTIGKEITEN
SPRACHE
beten: Italienisch
fluchen: Deutsch
träumen: Italienisch, Deutsch
singen: Deutsch, Italienisch
Musik hören: Englisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch
zählen und rechnen:
lesen: Deutsch, Italienisch
Notizen schreiben: Deutsch
Briefe, E-Mails, etc.: Italienisch
Internet: Englisch
File, Fernsehen, Theater, etc.:

Die Profile basieren auf Interviews, die von Studierenden der Universität Graz im Rahmen der Proseminare Minderheitensprachen, WS 2009/10, Empirisches Arbeiten, WS 2010/11 und Sprache im Soziokulturellen Kontext, SS 2011 geführt wurden. Alle Angaben, auch die Namen der Sprachen, stammen von den Interviewten.

MULTILINGUAL GRAZ ist ein Forschungsprojekt von treffpunkt sprachen / Plurilingualismus der Universität Graz
© 2012