MULTILINGUAL GRAZ
Zur Startseite

SPRACHVERWENDUNGSPROFILE

Markus, 37:

ÖGS / Deutsch (Deutsche Lautsprache / LS)

Markus bezeichnet sich selbst als schwerhörig. Hörgeräte ermöglichen es ihm, Geräusche, Melodien und Stimmen wahrzunehmen und zu telefonieren. Er sieht sich dennoch als Mitglied der Gehörlosengemeinschaft, die sich selbst als eine sprachlich-kulturelle Minderheit (nicht als Gruppe behinderter Menschen) definiert, die die Gebärdensprache (ÖGS) verwendet. Innerhalb dieser gibt es auch Gebärdensprachdialekte: Markus, der in Kärnten aufwuchs und in Wien gelebt hat, verwendet eine Mischung aus steirischer, kärntnerischer und wienerischer Gebärdensprache. In Graz verwendet er vor allem steirische Gebärden.

Sprachverwendung

GESPRÄCHSSITUATION
SPRACHE
 
mit den Eltern: LS
mit den Geschwistern: LS
mit den eigenen Kindern:
mit dem/der PartnerIn: Internationale Gebärden, ÖGS, Lativian Sign Language, LS, Schriftsprache
mit den Großeltern, Onkeln und Tanten: LS
mit den Enkeln:
mit Freunden/-innen: LS, ÖGS
mit entfernten Verwandten: LS
mit Bekannten: LS, ÖGS
mit Babys und Kindern: LS, ÖGS
mit Hunden, Katzen, etc.: Gestik
mit Kollegen/-innen (Arbeit, Schule): meist LS, Auch ÖGS  
mit Verkäufern/-innen, Kellnern/-innen, etc.: LS
mit Ärztin/Arzt: LS
mit Priestern/-innen: LS
mit Vorgesetzten: LS
auf Ämtern: LS
mit Funktionsträgern/-innen: LS
SPEZIELLE TÄTIGKEITEN
SPRACHE
beten: LS
fluchen:
träumen:
singen:
Musik hören:
zählen und rechnen:
lesen: Deutsch
Notizen schreiben:
Briefe, E-Mails, etc.:
Internet:
File, Fernsehen, Theater, etc.:

Die Profile basieren auf Interviews, die von Studierenden der Universität Graz im Rahmen der Proseminare Minderheitensprachen, WS 2009/10, Empirisches Arbeiten, WS 2010/11 und Sprache im Soziokulturellen Kontext, SS 2011 geführt wurden. Alle Angaben, auch die Namen der Sprachen, stammen von den Interviewten.

MULTILINGUAL GRAZ ist ein Forschungsprojekt von treffpunkt sprachen / Plurilingualismus der Universität Graz
© 2012