MULTILINGUAL GRAZ
Zur Startseite

SPRACHVERWENDUNGSPROFILE

Oni, 38:

Kinyarwanda / Französisch / Deutsch / Englisch / Swahili

Oni kommt aus Ruanda. Dort sprach sie nur Kinyarwanda und Französisch, welches die Verwaltungs- und Schulsprache ist. Sie floh 1997 mit ihrer Familie nach Österreich und begann ein Studium in Graz. Notizen schreibt sie deshalb auf Französisch oder Deutsch, weil Kinyarwanda zu lange Wörter hat und nicht so schnell zu schreiben ist.

Sprachverwendung

GESPRÄCHSSITUATION
SPRACHE
 
mit den Eltern: Kinyarwanda
mit den Geschwistern: Kinyarwanda, Französisch, Deutsch
mit den eigenen Kindern:
mit dem/der PartnerIn: Deutsch
mit den Großeltern, Onkeln und Tanten: Kinyarwanda
mit den Enkeln:
mit Freunden/-innen: Deutsch, Französisch, Englisch, Kiswahili
mit entfernten Verwandten: Kinyarwanda, Französisch
mit Bekannten: Deutsch, Kinyarwanda
mit Babys und Kindern: Deutsch, Französisch, Kinyarwanda
mit Hunden, Katzen, etc.: Deutsch
mit Kollegen/-innen (Arbeit, Schule): Deutsch, Französisch  
mit Verkäufern/-innen, Kellnern/-innen, etc.: Deutsch, Englisch
mit Ärztin/Arzt: Deutsch
mit Priestern/-innen: Deutsch, Französisch, Kinyarwanda
mit Vorgesetzten: Französisch, Deutsch
auf Ämtern: Deutsch
mit Funktionsträgern/-innen: Deutsch
SPEZIELLE TÄTIGKEITEN
SPRACHE
beten: Kinyarwanda-Französisch
fluchen: Kinyarwanda, Deutsch, Französisch
träumen: Kinyarwanda, Französisch, Deutsch
singen:
Musik hören: Englisch, Französisch, Kinyarwanda, Deutsch
zählen und rechnen: Französisch
lesen: Deutsch; Französisch, Englisch, Kinyarwanda
Notizen schreiben: Deutsch, Französisch
Briefe, E-Mails, etc.:
Internet: Kinyarwanda, Deutsch, Französisch
File, Fernsehen, Theater, etc.:

Die Profile basieren auf Interviews, die von Studierenden der Universität Graz im Rahmen der Proseminare Minderheitensprachen, WS 2009/10, Empirisches Arbeiten, WS 2010/11 und Sprache im Soziokulturellen Kontext, SS 2011 geführt wurden. Alle Angaben, auch die Namen der Sprachen, stammen von den Interviewten.

MULTILINGUAL GRAZ ist ein Forschungsprojekt von treffpunkt sprachen / Plurilingualismus der Universität Graz
© 2012